Sensationell: Zwei (!) Osterbeker erhalten einen „Prix Cluny“

Am 9. November fand im „Rolf-Liebermann-Studio“ des NDR die Vergabe des sogenannten „Prix Cluny“ statt. Dies war ein besonderer Tag für unsere Schule, denn Tim Schulze und Bela Bankwitz, zwei unserer Schüler aus dem letzten Abiturjahrgang, die ihr Abibac (das deutsche und das französische Abitur) mit sehr guten Noten abgelegt haben, wurden mit einem „Prix Cluny“ ausgezeichnet.

Mit der Vergabe des „Prix Cluny“ werden von der Deutsch-Französischen Gesellschaft „Cluny“ herausragende Leistungen von Schülerinnen und Schülern Hamburger Schulen im Fach Französisch ausgezeichnet. Um als Preisträger in Frage zu kommen, muss man sehr gut Französisch sprechen, im schriftlichen Bereich überdurchschnittliche Leistungen erbracht haben, an deutsch-französischen Begegnungsprojekten aktiv teilgenommen haben und sich im schulischen oder außerschulischen Rahmen für deutsch-französische und/oder europäische Projekte in besonderer Weise engagiert haben. Sowohl Tim als auch Bela haben sich in diesen Bereichen ausgezeichnet. Sie nahmen z.B. mehrfach an unseren Schüleraus-tauschen teil und haben immer noch engen Kontakt zu ihren Austauschpartnern, waren bei den „4000 jeunes pour Verdun“ dabei und nahmen am Wettbewerb „euroscola“ teil. Darüber hinaus zeigen beide ein hohes Engagement in sozialen Bereichen, was bei der Vergabe des Preises auch mit berücksichtigt wird.

Im Rahmen der Verleihungszeremonie sprachen Ulrike Dotzer, Leiterin der Abteilung ARTE im NDR, Dr. Andreas Dressel, Senator und Präses der Finanzbehörde, Laurent Toulouse, Generalkonsul der Französischen Republik in Hamburg sowie Irène Drexel-Andrieu, Vorsitzende der DFG Cluny e.V. Hamburg. Frau Drexel-Andrieu, ehemalige Kollegin am Gymnasium Osterbek, die das Abibac an unserer Schule etabliert hat, ist übrigens die erste Frau, die den Vorsitz der Gesellschaft bekleidet! Nach den Reden wurde es spannend, denn Christine Heusinger, Fachreferentin Französisch in der Behörde für Schule und Berufsbildung, bat die Preisträger auf die Bühne. Insgesamt werden stets drei Preise vergeben und vor Beginn der Veranstaltung ist noch nicht bekannt, welche Plätze die Preisträger belegen werden. Tim Schulze erhielt schließlich den ersten und Bela Bankwitz den dritten PreisHERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!! Das ist das erste Mal, dass zwei der drei Preisträger vom Gymnasium Osterbek kommen und wir sind sehr stolz darauf! Unbedingt erwähnt werden muss, dass die Nominierung von Schülern für den „Prix Cluny“ mit der Anfertigung eines Gutachtens seitens der Lehrer verbunden ist. Hier gilt unser Dank Christa Schwarzbach, die leider am Ende des letzten Schuljahres in Pension gegangen ist. Sie hat Tim und Bela im Rahmen des Profils „Communication en Europe“ in Französisch unterrichtet sowie als Tutorin begleitet. Ihre ausführlichen Gutachten konnten die Jury von Tims und Belas Qualitäten überzeugen – MERCI BEAUCOUP, Christa!

Ein herzlicher Dank geht auch an die DFG Cluny e.V., die der Preisverleihung einen ausgesprochen würdigen Rahmen verliehen hat. Neben den bereits erwähnten, hochkarätigen Rednern gab es hervorragende Musikbeiträge, „die das Rolf-Liebermann-Studio zum Klingen brachten“ und am Ende wurden die Gäste dann auch noch mit einem Buffet verwöhnt.

Karin Mahn

Einen kurzen Beitrag zur Verleihung des Preises gab es übrigens im NDR-Fernsehen:

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hamburg_journal/Hamburg-Journal,hamj88106.html – Minute 10‘15