Kulturtag am Gymnasium Osterbek am 31.Mai 2018

(organisiert von Herrn Schwarzbold und Herrn ten Wolde)

Viele bunte Luftballons steigen mit kleinen Wunschzetteln über dem Gymnasium Osterbek gen Himmel – Der dritte Kulturtag wurde eingeläutet.

Bei schönstem Wetter besuchten viele Menschen aus dem Stadtteil Bramfeld und Umgebung am 31. Mai den alle zwei Jahre am Gymnasium Osterbek stattfindenden Kulturtag. Es haben Schülerinnen und Schülern aus allen Jahrgängen Ergebnisse aus der Unterrichtsarbeit der künstlerischen Fächer präsentiert. In der Mittelstufe gab es auch einige szenische und filmische Darstellungen aus den Fächern Französisch und Englisch.

Der größte Theaterraum der Schule, die Mehrzweckhalle, war durchgehend sehr gut besucht, aber auch die anderen Räume erfreuten sich großen Andrangs aus der Schüler-, Lehrer- und Elternschaft. Im Innenhof wurde den Gästen Gegrilltes, frische Salate und Getränke angeboten. Physiklehrer Benno Grützmacher aka DJ PhoTon legte Chill-Lounge-Musik auf – was für eine tolle Atmosphäre.

Besonders berührend war auch der Auftritt der Klasse 6a. Dort wurde die Geschichte der Flucht der Mitschülerin Safa aus Syrien nachgestellt. Auf dem Foto sieht man die Überfahrt über das Mittelmeer dargestellt. Die ganze Klasse hat es geschafft, neben den Schwierigkeiten besonders die vorhandene Unterstützung von vielen Menschen darzustellen, die dem Mädchen auf ihrer Flucht geholfen haben.

Besonders beeindruckend waren die Vorführungen des Improvisationstheaters. Der Wahlpflichtkurs im Jahrgang 9 nimmt am Projekt „Theater macht Schule“ zum Improvisationstheater teil. Hier wurden im letzten Schuljahr Schülerinnen und Schüler von Jan Hendrik Sievers, einem Ensemblemitglied der Steifen Brise, zu Multiplikatoren für das Improvisationstheater ausgebildet. Sie sind auch auf dem Schultheaterfestival am 4. und 5. Juni auf Kampnagel aufgetreten, ausgebildete Peer-Schülerinnen und Schüler boten dort auch Workshops an.

Ein anderer Kurs aus dem Wahlpflichtbereich Theater 9 hat eine Geisterbahn gebaut und muss sich damit nicht vor dem Hamburger Dungeon verstecken. Wegen des großen Erfolges und vieler unerfüllter Besuchswünsche soll das Angebot in den letzten Schultagen voraussichtlich wiederholt werden.

Zum Ende des ganzen Kulturtages gab es einen Osterbek-Slam. Dort haben einige Schülerinnen (und auch Lehrerinnen) eigene Texte vorgetragen und sogar auch vorgesungen. Jasmin Thießen trug sogar noch zwei selbstkomponierte Lieder vor. Sie wird mit der „opera piccola“ der Hamburgischen Staatsoper am 25.8.2018 in Shanghai auftreten.

Das Publikum wurde vor dem Osterbek-Slam gebeten, auf das sonst bei Slams angewandte harte Punktesystem zu verzichten und die Beiträge des Abends mit einem „Lob-Zettel“ zu wertschätzen. Auf einem stand: „Was für ein großartiger Kulturtag – bitte jetzt jedes Jahr!“