Jugend erinnert – 9.November 1938

Anlässlich des achtzigsten Jahrestages der Novemberpogrome von 1938 riefen Jugendliche aus Bramfeld dazu auf, der Opfern des Nationalsozialismus zu gedenken. Es kamen etwa 60 Personen ganz unterschiedlicher Altersgruppen.
Von drei Treffpunkten gingen wir gemeinsam zum Stolperstein für Dr. Carl Lorenzen in der Bramfelder Chaussee 269. Dort formulierten zwei Vertreterinnen von Aktion Sühnezeichen Friedensdienste ihre Gedanken zu Verfolgung und Diskriminierung gestern und heute. Dafür fanden sie sehr bewegende und nachdenklich machende Worte.

Nach einer gemeinsamen Aktion gingen wir zum Marktplatz. Hier wurden Kerzen entzündet. Anschließend trafen wir uns in der Bücherhalle zur Stolpersteinausstellung der Stadtteilarchivs Bramfeld. Frau Meister berichtete anschaulich von der Recherchearbeit, die die Gruppe dafür hat leisten müssen. Zum Schluss kamen wir ins Haus der Jugend Bramfeld, wo wir einen Film sahen, in dem Bramfelder Schülerinnen die Verfolgungssituation eines jüdischen Bramfelders erläuterten. Viele der Teilnehmenden kamen miteinander ins Gespräch über das, was sie erfahren hatten. Das war eine sehr ansprechende Erinnerungsveranstaltung.

Ulrike Bahnsen