POL Großer Fuß auf kleiner Erde

ProfilZur Zeit hören wir viel über denökologischen Fußabdruck. In diesem Kurs werden wir unseren einmal unter die Lupe nehmen und seine Auswirkungen betrachten –auf das Weltklima –auf die Weltmeere –auf die Biosphäre–auf Eure Zukunft.

Und wir werden darüber diskutieren, ob wir darauf Einfluss nehmen können.

Ihr habt bestimmt schon die Bedenkenträger sagen hören„Was kann man als Einzelner schon machen?“ oder“Was versteht Ihr als Jugendliche schon davon, überlasst das doch lieber den Fachleuten!“

Naja, könntet Ihr einwenden: Greta Thunberg, Rezo und die Freitagsdemos haben viele Menschen und die etablierten Parteien endlich ganz schön aufgemischt. Das stimmt, diese Aktionen sind Weckrufe, und plötzlich ist derKlimawandel Thema der Politik.

Damit es nicht beim Reden bleibt, muss es weitergehen, damit diese großen Überlebensfragen nicht wieder in Vergessenheit geraten. Denn eins ist klar: es handelt sich um eine sehr komplexe Thematik mit verschiedenen, miteinander verzahnten Sachverhalten. Unsere Emissionen können wir nur z.T. selbst reduzieren und auf viele Prozesse haben wir keinen Einfluss. Klimaschutz erfordert also v.a. politisches Handeln, d.h. die Politik muss den Rahmen schaffen, damit wir klimaneutral leben und wirken können. Also: Wie können wir dies erreichen?

Wir müssen uns weiter Gehör verschaffen, bspw. mit Demos, Smart Mobs etc. Das macht Spaß und motiviert auch andere sich für dieses Ziel einzusetzen, bedeutet aberauch,

dass wir selbst glaubwürdig sind!

Das heißt, dass wir in diesem Kurs darüber nachdenken werden, was uns wichtig ist und ob wir bereit sind, im Alltag unsere Einsichten zu leben –beiunserer persönlichen Mobilität, unserer Ernährung, unserem allgemeines Konsumverhalten? All dies können wir unmittelbar beeinflussen -aber warum ist die Kluft zwischen Überzeugung und tatsächlichem umweltbewussten Verhalten manchmalso groß? Geht es anderen vielleicht auch so und wie ist dann dieser Widerspruch zu erklären?

Wir werden versuchen, herauszufinden, was Menschen inspiriert, tatsächlich nachhaltig aktiv zu werden. Wir werden diskutieren, obdieBeispiele engagierter Menschenunsebenfalls zum umweltbewussten Handeln anregen können.

Euer Projekt könnt Ihr Euch aus einer breiten Palette an Themen aussuchen, bspw. zumeigenen Alltagsverhalten, zur Argumentation gegenüber Leugnern des menschengemachten Klimawandels, zu Engagementmöglichkeiten wie FÖJ in nationalen oder internationalen Organisationen u.v.m. Ihr könnt also einen interessanten und spannenden Kurs erwarten –es liegt an Euch!