Englisch-Immersiv-Zweig

Unser Englisch-Immersiv-Zweig

Icon_SprachenWelche Sprachen lernen die Schüler bei uns? Welche Vorteile bietet das?

Bei uns lernen die Schülerinnen und Schüler weiterhin immersiv Englisch auf dem ihnen angemessenen Niveau: in mehreren Sachfächern und in einem speziellen Englisch-Unterricht.

Zusätzlich beginnen sie mit der 2. Fremdsprache Französisch schon in Klasse 5 statt in der 6. Klasse. In dieser Altersstufe lernen die Schülerinnen und Schüler nämlich noch leichter, spielerischer Sprachen und wir können eine Methode des Sprachenlernens nutzen, die der immersiven nahe kommt.

Ab Klasse 7 wird auf Wunsch auch ein erstes Sachfach bilingual, also auf Deutsch und zunehmend auf Französisch, angeboten (Geographie), ab Klasse 9 ein zweites (Geschichte). Die Anwendung dieser Sprache auch im Sachunterricht führt ähnlich wie beim immersiven Englisch dazu, dass die Fremdsprache nicht nur als Schulfach aufgefasst wird, sondern tatsächlich als Mittel zur Verständigung betrachtet und benutzt wird.

Wer dann noch Interesse hat, 3 Jahre Spanisch zu lernen, kann dies ab Klasse 10 bei uns tun. Auf der Basis seines bisherigen Fremdsprachentrainings wird er auch in diesem Zeitraum dazu kommen, die dritte Fremdsprache recht flüssig zu sprechen. Auch Latein kann als dritte Fremdsprache angeboten werden.

Was heißt „bilingualer Unterricht“?

„Bilingual“ bedeutet zweisprachig. Der Unterricht in Geographie und Geschichte findet teils auf Deutsch, teils auf Französisch statt. Das bietet den Vorteil, dass die Schüler behutsam an die besondere Herausforderung, ein Sachfach in einer Fremdsprache zu bewältigen, herangeführt werden können. Dies ist eine für Jugendliche angemessene Form des Spracherwerbs. Außerdem wird so sichergestellt, dass die Fachbegriffe in Deutsch und Französisch bekannt sind.

Worauf stützt sich unser Konzept?

Auf über 30 Jahre Erfahrung! So lange wird nämlich schon am Gymnasium Osterbek Französisch bilingual unterrichtet! Außerdem haben wir zwei Workshops mit Professor Rohde, Sprachwissenschaftler an der Universität Köln und Spezialist für immersives Englisch, abgehalten, in denen wir die Grundzüge unseres Konzeptes entwickelt haben. Außerdem arbeiten wir in Jahrgang 7 und 8 mit Englisch-Modulen in den Fächern Bio und Geschichte, die Ausweitung z.B. auf PGW (Politik, Wirtschaft, Gesellschaft) ist geplant.

Wie können Englisch und Französisch gleichzeitig intensiv gelernt werden?

Englisch wird zunächst in Klasse 5 und 6 auf dem Niveau, das die Immersiv-Schüler gewohnt sind, und mit hoher Stundenzahl weitergeführt, Französisch wird mit 6 Stunden langsam begonnen. Eine genauere Übersicht finden Sie auf dem anliegenden Blatt. Ab Klasse 7 wird bei annähernd gleichbleibendem Stundenumfang des englischsprachigen Unterrichts der Französisch-Anteil verstärkt in den Fächern Géographie und Histoire (Geschichte), wenn die Schüler sich dafür entscheiden. Die englische Fachsprache in diesen Bereichen erlernen die Schüler im Englischunterricht, den wir um geschichtliche und geographische Einheiten erweitern, da der eigentliche Spracherwerb (Grammatik) ja weitgehend abgeschlossen ist.

Zum Unterricht hinzu kommen Aufenthalte in den Ländern, in denen die Sprachen gesprochen werden.

Welches Unterrichtsmaterial soll verwendet werden?

Für die Immersiv-Kinder setzen wir in erster Linie authentisches Material ein, also welches, das direkt aus dem englischsprachigen Raum stammt und auch bei englischen oder amerikanischen Schülern zum Einsatz kommt. Dabei werden wir natürlich darauf achten, dass der Inhalt mit den Anforderungen unserer Rahmenpläne so weit wie nötig übereinstimmt.

Ist es nicht vielleicht eine Überforderung, schon in der 5. Klasse eine weitere Fremdsprache zu lernen – zusätzlich zu der Umstellung auf die erhöhten Anforderungen der neuen Schule?

Der Wechsel auf ein Gymnasium ist zweifellos für alle Schülerinnen und Schüler eine enorme Umstellung. Andererseits brennen sie darauf, Neues kennen zu lernen, besonders auch neue Fächer und Lehrer! Diesen besonderen Elan machen wir uns zunutze, gerade auch im Franzö-sischunterricht. Nach unserer Erfahrung kommen unsere „Bilis“, also die Schüler, die in der Klasse 5 Französisch wählen, mindestens so gut klar wie die anderen Schülerinnen und Schüler!

Mehrere Fremdsprachen – besteht da nicht die Gefahr der Verwirrung oder Verwechselung?

Verwirren oder Verwechseln z.B. von Wörtern ist ein eher seltenes Phänomen, die Sprachen ergänzen sich eher wie bei einem Riesenpuzzle.

Was hat man davon, wenn man mehrere Fremdsprachen lernt?

Im Abiturzeugnis sind alle Sprachen, die im Laufe der Schulzeit belegt worden sind, verzeichnet. Zusätzlich kann man bei uns das „bilinguale Abitur“ erwerben (mit Französisch und einem Sachfach auf Französisch bis zum Abitur) oder sogar das AbiBac, das französische Abitur (mit Französisch und zwei Sachfächern auf Französisch bis zum Abitur). Damit hat man Zugang zu den Universitäten in Frankreich. Aber selbst wenn man nicht dorthin gehen möchte: ein doppelter Abschluss macht sich sehr gut in jeder Bewerbung. Für eine attraktive Anstellung ist heutzutage im zusammenwachsenden Europa Mehrsprachigkeit ein großer Vorteil!

Wie setzen wir unser Angebot in die Tat um?

Wenn eine ganze Klasse von Immersiv-Kindern sich bei uns anmeldet, können wir ihr das komplette Angebot bieten. Eine kleinere Gruppe würden wir mit anderen Kindern, die unseren Französisch-Zweig wählen, in einer Klasse vereinigen. Sie hätten dann einen Teil des Unterrichts gemeinsam und die Stunden, die wir auf Englisch anbieten, in Teilgruppen.

Danach kommt die Profiloberstufe!

Im Bramfelder Oberstufenmodell werden wir den Schülern ein Sprachenmodell anbieten, das das erklärte Ziel der Mehrsprachigkeit repräsentiert. Sie können insgesamt aus ca. 14 verschiedenen Angeboten wählen.

Sprachreisen

  1. Frankreich:Klasse 7: Frankreich-Austausch (Marseille, Fontainebleau)

    Klasse 9, 10 (freiwillig)

    Frankreich-Austausch mit Projektarbeit (Albi)

    3monatiger Aufenthalt in Frankreich (kostenfrei, auf Austauschbasis)

    Klasse 11/12: Projektreise nach Paris

  2. Großbritannien:Klasse 9: Klassen – / Sprachreise nach England möglich
  3. Austauschprogramme (USA, Kanada, Neuseeland, Australien u.a.), in Klasse 10 (drei-, sechsmonatig oder auch für ein Jahr), mit Wiedereingliederungshilfe
  4. Praktika: das dreiwöchige Praktikum am Ende der 10. Klasse kann auch im Ausland absolviert werden.

Wenn alle Stricke reißen

Falls ein Kind dieser Schullaufbahn an irgendeiner Stelle den gymnasialen Anforderungen oder den Anforderungen im bilingualen Zweig nicht gewachsen sein sollte, können wir zu folgenden Alternativen raten. Aus dem Bilingualen Zweig gibt es die für das individuelle Kind leichtere Variante mit den Regelklassen, da es dort den Englischunterricht leicht bewältigen kann und Französisch sich als 2. Fremdsprache ohne Reibungsverluste ergänzt. Sollte das gymnasiale Niveau am Ende von Klasse 6 allgemein nicht weiter zu empfehlen sein, können wir nach individueller Beratung die Umschulung an eine Stadtteilschule in die Wege leiten.

Der Abschluss

Ziel des achtstufigen Gymnasiums ist das Abitur, bei komplettem Durchlaufen des bilingualen Zweiges kann das AbiBac erworben werden, ein gleichzeitiger Erwerb der deutschen und der französischen Hochschulreife. Damit ist ein Besuch französischer Universitäten möglich. Außerdem erhalten die Schüler eine Zertifizierung ihrer besonderen Englisch-Kenntnisse.