DER KLEINE HORRORLADEN

WE PROUDLY PRESENT:
THE LITTLE SHOP OF HORRORS
AM GYMNASIUM OSTERBEK

Die „ganz Alten“ werden sich vielleicht noch erinnern: Vor rund 25 Jahren wurde das Musical Little Shop Of Horrors bereits einmal sehr erfolgreich am Gymnasium Osterbek zur Aufführung gebracht.

Nun, gut ein Vierteljahrhundert später, gibt es eine Neuauflage – und zwar mit einer bemerkenswert jungen und vor allem ungemein talentierten und engagierten Crew aus der aktuellen Osterbeker Schülerschaft!

Ein professionelles Casting für alle zu besetzenden Musicalrollen fand bereits im Sommerhalbjahr 2018 statt; schon hierbei gab es etliche Talente in den Bereichen Schauspiel, Gesang und Tanz zu entdecken. Ab August des laufenden Schuljahres wurde dann parallel in drei verschiedenen Gruppen gearbeitet: Jeden Montag übte die Musicalband unter Herrn Blasels Leitung an den von ihm selbst erstellten Instrumentalarrangements zu den Musicalsongs; jeden Dienstag, angeleitet von Frau Richter, konzipierte und baute der POL-Kurs „Bühnenbild“ mit großer Kunstfertigkeit viele kleine und große Elemente, denen jetzt bei den Vorführungen eine wichtige Bedeutung als Kulissen oder Requisiten zukommt. An jedem Donnerstagnachmittag des vergangenen Schuljahrs schließlich trafen im POL-Kurs „Musical“ (Leitung: Herr Schwarzbold, Frau Annen und Frau Rentz) alle jungen Bühnenakteure und -akteurinnen zusammen, um Schritt für Schritt die Bühnenhandlung in schauspielerischer, tänzerischer und sängerischer Hinsicht zum Leben zu erwecken.

Selbstverständlich gab es dabei anfänglich einige Barrieren zu überwinden: Zum einen ist das Altersspektrum von Klasse 7 bis zu Jahrgang 12 in der Gruppe außergewöhnlich breit zu nennen; zum anderen betraten die meisten der rund 20 Mitglieder mit ihrer Teilnahme an diesem Musical in mehrfacher Hinsicht künstlerisches Neuland – schließlich hatten nur die wenigsten von ihnen zuvor tiefergehende Erfahrungen in allen drei notwendigen Bereichen (Schauspiel, Gesang und Tanz) sammeln können. Dies wurde jedoch wettgemacht durch eine große Offenheit allem Neuen gegenüber, und so ist im vergangenen Jahr die gemeinsame Produktion ebenso Stück für Stück gewachsen wie der Zusammenhalt und die Solidarität innerhalb der Gruppe.

In den vergangenen Wochen sind bei zahlreichen intensiven Bühnenproben jetzt schließlich alle Ergebnisse der letzten Monate aus den drei genannten Kursen zusammengekommen – und es lässt sich auch dieses Mal feststellen, dass hier das Ganze noch einmal wesentlich mehr ist als nur die Summe seiner Einzelteile! Unterstützt von unserem großartigen professionellen Osterbeker Technikteam können wir nun also endlich sagen:
We proudly present …

HERZLICHEN DANK,

  • … liebe Hausmeisterei und liebe Putzkräfte! Ihr habt uns die Probenräume auch in kalten Zeiten gut geheizt überlassen, habt Stühle geholt und aufgebaut, die eine oder andere Chips- oder Gummibärchentüte nach einem Probenwochenende für uns weggeräumt!

  • … liebe Eltern! Sie haben es Ihren Sprösslingen ermöglicht, an diesem Jahresprojekt teilzunehmen und auch am Wochenende dafür gesorgt, dass Ihr Sohn / Ihre Tochter sicher zur Schule kommt.

  • … liebes Kollegium! Ihr habt ohne großes Murren dafür gesorgt, dass die Stunden, in denen probiert wurde, entschuldigt wurden und alle SpielerInnen an den Proben teilnehmen durften!

  • … liebe Schulleitung! Ohne Ihre großzügige Unterstützung hätten wir dieses Projekt nicht realisieren können. Viele organisatorische Hürden haben wir gemeinsam meistern können!

  • …liebes Technik-Team! Ihr habt euch von dem Umfang des ganzen Unterfangens nicht beeindrucken lassen und habt mit eurem großen, inzwischen sehr professionellen Team unterstützt, wo es nur ging. Schön, dass es euch an unserer Schule gibt!

  • … liebe MusikerInnen, TänzerInnen, SchauspielerInnen und SängerInnen für euren großartigen Einsatz hinter, auf und vor der Bühne; für euer Engagement, auch an den Wochenenden an diesem jahrgangs- und klassenübergreifenden, musikalisch-theatralen Großprojekt zu probieren.

Natascha Annen, Andreas Blasel, Anke Rentz,

Stefanie Richter, Felix Schwarzbold