Kommunikationsleitfaden: Oberstufe

Icon_InfoWelche Kommunikationswege ändern sich für die Oberstufe?

Kommunikationsleitfaden Oberstufe
Anwendungsfall Abweichungen der Kommunikationsleitfäden in der Oberstufe
Verantwortlichkeiten Abteilungsleiter Oberstufe, Lehrer, Schüler, Eltern
vereinbarte Regeln
  • Elternabende: Die Elternabende finden als Stufeneltern-abende zu Beginn des Schuljahres statt. Falls erforderlich findet im zweiten Halbjahr ein weiterer Elternabend statt. Es dürfen auch Eltern von volljährigen Schülern teilnehmen.
  • Elternvertreter werden als Stufenelternvertreter entsprechend dem HmbSG gewählt.
  • Klassensprecher werden als Stufensprecher gewählt.
  • Klassenlehrer werden durch Tutoren ersetzt.
  • Klassenkonferenzen: Diese finden gem. § 61 (3) HmbSG als Halbjahreskonferenzen statt. Der Teilnehmerkreis und die Inhalte entsprechen denen der Klassenkonferenzen. Die Halbjahreskonferenzen finden regelmäßig Mitte November kurz nach der pädagogischen Oberstufenkonferenz statt. Themen zur pädagogischen Oberstufenkonferenz können in der ersten Woche nach den Herbstferien durch die Stufenelternvertreter und Stufensprecher eingereicht werden.
  • Anhörung Zeugniskonferenzen: Die Anhörung soll wie in den Klassen 5 bis 10 stattfinden. Da die Vielzahl der Noten jedoch deutlich komplexer ist, ist es durchaus sinnvoll, dass der Abteilungsleiter Oberstufe die Stufenelternvertreter und Stufensprecher telefonisch über die Versetzungssituation bzw. Prüfungszulassungssituation informiert.
  • Jeder Schüler hat einen Tutor. Diese sind Ansprechpartner bei Problemen, entschuldigen und kontrollieren Fehlzeiten, vertreten ihre Tutanden auf der Zeugniskonferenz und beraten sie. Jeder Tutor hat vor dem Büro des AL Oberstufe ein Fach. In diesem finden die Tutanden alle wichtigen Informationen. Es liegt in ihrer Verantwortung diese Fächer regelmäßig zu kontrollieren.
  • Im Rahmen des Oberstufenverbundes ist es erforderlich, dass sich die Schüler in den Kursen an anderen Schulen vernetzen um über Unterrichtsausfälle kurzfristig informiert zu werden. Die Schüler sollten im Interesse alle Betroffenen Information zum Unterricht an anderen Schulen jeweils am schwarzen Brett der Oberstufe bekanntgeben.
getroffene Vereinbarungen Es gelten alle getroffenen Vereinbarungen der anderen Leitfäden analog.
Die Vorbereitung auf die Oberstufe im Rahmen des zweiten Halbjahres 10 ist zu evaluieren.
Volljährige Schüler die nicht möchten, dass ihre Eltern durch die Schule informiert werden, müssen diesen Willen schriftlich gegenüber der Schule bekunden.
weitere Maßnahmen Empfehlung: Elternstammtische zur Abfrage von Meinungsbildern erleichtern die Vorbereitung auf die Konferenzen.
nächste Schritte Evaluation